Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/schingschangschong

Gratis bloggen bei
myblog.de





Über

Hallo liebe Familie, Freunde, Bekannte, Kommilitonen, Kollegen, Genossen, Wöff- und Gospelshopper, Glaubensbrüder und -schwestern,

Willkommmen auf diesem unserem Blog!

Hier werdet Ihr über unsere Zeit vor/in/nach unserem Chinessich-Studium auf Taiwan auf dem Laufenden gehalten!

Wir freuen uns über wohlwollende Kommentare und Gästebucheinträge und wünschen viel Spaß beim Lesen.


Sönke
a.k.a.
狄思正
a.k.a. Fux

&

Ie-Chen
a.k.a.
許儀珍
a.k.a. izn
a.k.a.
Mautze
a.k.a. Ietsch / Itschi

 



Werbung



Blog

Ich bin qualifiziert....

[von sönke] 

...und daher der 3. Nachrücker, sagt mir das Schreiben der Taipeh Vertretung, d.h. ich bin sozusagen an 6. Position.

Es wurden 3 Stipendienplätze vergeben, wenn einer frei wird, wird zuerst dem 1. Nachrücker der Platz angeboten, wenn der nicht will, wird der 2. Nachrücker gefragt, dann werde ich gefragt. Die Chance ist also nicht allzu groß, dass ich noch in den Genuss einer Förderung komme, aber immerhin bin ich sozusagen aus wettkampftechnischer Sicht nicht Letzter geworden, das ist doch auch was.

16.5.08 12:07


Dabei ist alles...

[von Sönke]

Sooo, jetzt liegt alles hinter mir: ein verlängertes Wochenende mit viel Musik auf dem Wöffshop in Todesfelde, unterbrochen von einem Auftritt auf dem Hafengeburtstag; eine nächtliche Autofahrt nach Berlin mit Auswahlgespräch am folgendem Morgen und anschließender Rückfahrt im ICE sowie abschließendem Gitarrenunterricht im schönen Hamburg-Mümmelmannsberg. Jetzt sitze ich zu Hause auf dem frisch geputztem Balkon und kann Verschnaufen und die gar schauerliche Mär von meinem Auftritt bei der Taipei-Vertretung in Berlin berichten:

Unerwarteterweise kam ich tatsächlich pünktlich um 10 Uhr dran und hatte wie angekündigt ein 15-minütiges Gespräch mit zwei sehr netten und freundlichen Professoren der Uni Berlin bzw. Würzburg und einem taiwanischen Vertreter. Dessen genaue Funktion konnte ich nicht erschließen, weil das kleine Plastikschild auf dem Tisch vor ihm, auf dem diese vermerkt war, leicht von mir abgewendet stand. Um es entziffern zu können, hätte ich in einem mehrsekündigen Glotzanfall  zu lange in die Richtung des während des gesamten Gesprächs stummen Taiwaners sehen müssen, was höchstwahrscheinlich für weitgehendes Befremden der gesamten Delegation gesorgt hätte.

Das Gespräch lief dann auch auf Deutsch ab, und die Professoren wollten wissen, ob ich bereits Pläne für eine Magisterarbeit in der Schublade habe, und ich durfte meine vagen Ideen schildern. Es folgte die Frage, ob ich als Musiker auch chinesische Musik spielen könne. Ich verneinte, sah aber meine große Chance gekommen, das Gespräch auf die Verwendung pentatonischer Tonleitern sowohl in der chinesischen als auch in der westlichen Musik zu lenken, merkwürdigerweise wurde das Gespräch jedoch wieder auf andere Thematiken gelenkt...

Insbesondere wollte man wissen, was mich ausgerechnet nach Taiwan zieht, abgesehen von den Langzeichen und dem wohl zu persönlichen Grund namens Ie-Chen. Leider konnte ich nicht allzuviel mehr anbieten außer dem generellen Interesse an einer fremden Kultur allgemein und Buddhismus, Daoismus und Konfuzianismus speziell, worüber ich allerdings keine weitreichenden Kenntnisse habe. Man gab mir daher die Gelegenheit, 3-4 Daten zur Geschichte Taiwans abzuliefern, wohl um mich nicht ganz so alt aussehen zu lassen. Ich wurde nochmal ausdrücklich gefragt, ob mein Aufenthalt vor allem dem Spracherwerb dienen solle, was ich wahrheitsgemäß nur bejahen konnte. War wohl die falsche Antwort, ich hätte wohl mehr die Kulturkarte spielen müssen, schließlich hat Taiwan keine Kulturrevolution gehabt und in einigen Aspekten ist die chinesische Kultur dort daher wohl ursprünglicher als in der VR China. Genau diese Apekte kann ich allerdings konkret nicht benennen.

Naja, was soll´s, dabei ist alles. Es gab 12 zum Gespräch geladene Bewerber und zwei Stipendienplätze. Die Entscheidung wird mir in den nächsten zwei Wochen mitgeteilt und natürlich hier publiziert, ich mache mir allerdings keine großen Hoffnungen.

Allerdings war ich überhaupt nicht nervös während des Gesprächs, das lag bestimmt an Euren zahlreichen gedrückten Daumen, vielen Dank dafür!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! 

Wenn es wieder was zu drücken gibt, werdet Ihr es an dieser Stelle erfahren... 

14.5.08 17:48


Unser Favorit: National Sun Yat-Sen University

[von izn]

Sönke hat ja schon erwähnt, dass vier Universitäten in Kaohsiung für das Mandarin Studies Programm zur Auswahl stehen. Hier unser derzeitiger Favorit:

Die National Sun Yat-Sen University (NYSU) mit ihrem Chinese Language Center.
Die bietet nicht nur am meisten Infos auf ihrer Internetseite, auch die Kurse (Trimester) liegen für uns am günstigsten, so dass wir alle 4 Trimester (9. September 2008 - 20. August 2009) mitmachen könnten und somit das gesamte Jahr abgedeckt wäre.

Achja, und dass die NYSU direkt am Strand liegt, ist natürlich auch ganz nett .

Es ist ja so, dass ich mein Sabbatjahr zeitlich an die Urplanung (Praktikum von Sönke in Chang Hua) ausgerichtet hatte... Zum Glück hat meine Planung einen Spielraum von 1 Monat offengelassen, den ich bei der NYSU auch voll ausreizen müsste.

Bei den übrigen 3 Unis würde es nicht so gut hinauen, so dass wir bei denen lediglich 3 Trimester mitmachen könnten und dann eben am Ende ca. 2 Monate Leerlauf übrig hätten zum Auschillen / Herumreisen... auch nicht schlecht . Aber dazu hätten wir eigentlich auch an den Wochenenden und in den Trimesterferien Zeit.

 

Jedenfalls wird die NYSU die erste Uni sein, an der wir uns bewerben.
Dazu benötigen wir aber noch eine englische Übersetzung unserer Abiturzeugnisse.
Müssen uns deshalb höchstwahrscheinlich privat an einen Dolmetscher wenden, unsere Schulen können es leider nicht. Mal sehen wie viele Taler das kosten wird... und ein ärztliches Gesundheitszeugnis mit Röntgenbild der Brust und HIV-Test brauchen wir auch noch.

 

So, nun wollen wir aber alle zuersteinmal Sönke am Dienstag nach Pfingsten die Daumen für sein Stipendium drücken. So wie ich die Bewerbungsstatuten der NYSU verstanden habe, wäre er mit dem Stipendium nämlich so gut wie dort angenommen! Und mich kriegen wir da auch schon irgendwie unter .

1.5.08 12:20


Berlin..Berlin!

[von sönke] 

....ich fahre nach Berlin! Und zwar am 13.5., um mich dort bei der Taipei Vertretung persönlich vorzustellen. Dabei werde ich hoffentlich einen so guten Eindruck machen, dass man gar nicht anders kann, als mir ein Stipendium zu gewähren...Leider ist direkt vorher von Donnerstag bis Pfingstmontagabend Musikmachen beim Wöffshop im schönen Todesfelde angesagt, so dass ich extrem unausgeschlafen in Berlin eintreffen werde. Das könnte auf meine Performance drücken, aber vielleicht bin ich ja auch jenseits von Gut und Böse und damit in der richtigen Verfassung, um zu überzeugen.

Falls es nix wird mit dem Stipendium der Taiwaner, ich beantrage auch noch ein Stipendium an der Hamburger Uni, das kann ja nicht schaden, auch wenn es sich dabei nur um einen kleinen Zuschuss handelt. Möglicherweise steht mir sogar Auslands-Bafög zu, das wird sich aber erst sehr spät herausstellen, da die Bearbeitung der Anträge extrem lange dauert. Also nicht vergessen, am 13.5. vormittags für mich die Daumen zu drücken!

28.4.08 13:10


Jetzt also Mandarin Studies

[von sönke]

Mein Ansprechpartner für die Praktikumsstelle in Kaohsiung hat mir zu verstehen gegeben, dass es aller Wahrscheinlichkeit nach Aufgrund des fehlenden Kooperationsabkommen nichts mit der Praktikantenstelle wird. Schade schade.

Wenigstens steht jetzt fest, dass wir an dem Mandarin Studies Programm teilnehmen wollen, womit das Heft des Handelns wieder in unseren Händen liegt. Wir haben uns entschieden, in Kaohsiung zu studieren, denn dort sind die Lebenshaltungskosten niedriger als in Taipeh und das Wetter soll dort auch besser sein. Ja, gut, es liegt auch direkt am Meer und möglicherweise gibt es Surfspots in der Nähe...

Es stehen vier Unis zur Auswahl, die das Programm anbieten, die Plätze sind jedoch begrenzt, so dass wir uns wohl an allen bewerben werden. Wenn wir später die Wahl haben sollten, umso besser.

Leider müssen für die Bewerbung viele Formalitäten erledigt werden, wie z.B. Gesundheitszeugnis, englische Übersetzung des Abiturzeugnisses und der Uni-Seminare, eine Uni möchte wieder ein Empfehlungsschreiben...

Von diesen Empfehlungsschreiben habe ich tatsächlich zwei Stück ergattern können, da mir zwei nette Professoren jeweils eins ausgestellt haben, ich sage nur eine Wort: Vielen Dank! Somit habe ich mich für ein Stipendium des taiwanischen Bildungsministeriums bewerben können. Allerdings schätze ich aufgrund meines fortgeschrittenen Alters meine Chancen nicht allzu hoch ein, deswegen werde ich heute Mittag zu einer Uni-Veranstaltung zum Thema Auslands-Bafög und Auslandsstipendien gehen. Vielleicht erfahre ich eine Finanzierungsmöglichkeit, von der ich noch nichts weiß, schließlich müssen wir dort Studiengebühren zahlen.

15.4.08 11:08


Noch nicht viel Neues

[von izn]

Leider gibt's bislang noch nicht viel Neues... ticktackticktack, die Zeit verrinnt.

Sönke hatte zwischenzeitlich mal vorischtig bei der Uni Hamburg nach der Möglichkeit eines Kooperationsabkommens zwischen unserer favorisierten Uni in Kaohsiung - und mittlerweile auch einzigen Option, denn die anderen Unis haben sich nicht mehr gemeldet - und der Uni Hamburg nachgefragt und als Antwort bekommen, dass sowas nur auf Initiative einer Lehrkraft in Angriff genommen wird... woher nehmen und nicht stehlen? Also, weiter abwarten!

Ich für meinen Teil war mir ja noch nicht ganz sicher, in welcher Form ich in Taiwan die Sprache weiter erlernen möchte, ob privat oder an einem "Volkshochschulkurs" oder so...

Bisher hört sich das Programm "Mandarin Studies in Taiwan" des taiwanischen Bildungsministeriums (auch ohne Stipendium) sehr interessant an.
Es wird an verschiedenen Unis in ganz Taiwan angeboten und man kann sich relativ kurzfristig bewerben. Das ist natürlich wichtig, da wir ja noch nicht wissen, wohin es uns bzw. Sönke am Ende verschlägt. Flexibilitätsfaktor

 

3.4.08 18:17


Law of Nationality

[von izn]

Tja, nach einem Telefonat mit einer anderen netten Dame der Taipeh-Vertretung in Berlin steht jetzt fest, dass das mit dem Stipendium für mich nicht klappt. Dafür müsste ich nämlich Deutsche (oder irgendwas anderes außer Taiwanerin ) sein...

Häää?! Mein Bundespersonalausweis sagt mir doch aber, das ich das bin! Jaja, aber gemäß dem in Taiwan geltenden Law of Nationality bin und bleibe ich Taiwanerin, weil meine Eltern bei meiner Geburt es auch waren... mitgehangen, mitgefangen!
Die Wurzeln lassen sich nicht mal einfach so mit einem Bundespersonalausweis der Bundesrepublik Deutschland herausreißen, nein, nein!

Es mit einem Antrag auf das Stipendium einfach riskieren, hätte bei meinem doch sehr typisch taiwanischen Nachnamen keinen Sinn gemacht, schade eigentlich, wäre ein schönes Bonbon gewesen...

18.3.08 19:33


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung